Hebetechnik Einsatz

Hebetechnik Einsatz

Hebetechnik: Joker Haken

Grundregeln für den Einsatz von professioneller Hebetechnik und das Heben von Lasten

  1. Anschlagmöglichkeiten prüfen: Sind feste Anschlagpunkte vorhanden, müssen diese allen Kräften standhalten können, z.B. auch seitlichen Belastungen.
  2. Gewicht ermitteln: Das Lastgewicht können Sie aus Frachtpapieren oder Konstruktionsdaten entnehmen – oder ganz einfach durch Wiegen ermitteln. Dazu reicht schon ein kurzes Anheben. Die Kranwaagen von SpanSet liefern Ihnen präzise Messwerte mit geringem Aufwand.
  3. Schwerpunktlage beachten: Der Kranhaken muss sich immer direkt über dem Schwerpunkt befinden. Bei asymmetrischer Lastverteilung brauchen Sie dafür in der Länge einstellbare Hebebänder oder eine auf den Schwerpunkt einstellbare Traverse.
  4. Neigungswinkel bestimmen: Der Neigungswinkel zwischen Anschlagmittel und Last darf maximal 60° betragen. Das können Sie ganz einfach mit dem Tragfähigkeits-Controller von SpanSet überprüfen.
  5. Sicherheit beim Heben: Ist der Radius r einer Kante kleiner als der Durchmesser oder Dicke d des Anschlagmittels, gilt die Kante als scharf. Das sind nicht nur „messerscharfe“ Kanten, sondern auch typische Walzkanten. Mit Schutzschläuchen und Kantenwinkeln schützen Sie Ihre Anschlagmittelzuverlässig. Weitere Anwendungshinweise entnehmen Sie bitte der BGR 500 oder unserer Gebrauchsanweisung.


VarioWeb Joker-Haken bestellen!

 

Hebetechnik – richtig verlängern
Wenn Sie Rundschlingen oder Hebebänder in der Hebetechnik Hebetechnikverlängern wollen, dürfen Sie die Anschlagmittel niemals ineinander schnüren oder knoten! Die Fasern werden dadurch fehlbelastet und die Tragfähigkeit sinkt rapide – es drohen Unfälle. Eine Möglichkeit zur sicheren Verlängerung bietet Ihnen der Joker-Haken.

Wikipedia
Hebetechnik